Notizen


Treffer 101 bis 150 von 1,268

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 7 ... 26» Vorwärts»

   Notizen   Verknüpft mit 
101 "Hr. Georg August Wandsleb, eines Gothaischen Bürgers Sohn, succesirte dem vorigen, als er bereits 39 Jahre alt war, im Diaconat A. 1741, starb aber auch bereits am 11. Novemb. 1742." /S52/1.St., S.18, Nr.5/ WANDSLEB, Georg August (I28186)
 
102 "Hr. Johann Adam Christian Weyda, ein Sohn Johann Caspar Weyda, Schuldieners zu Georgenthal, studierte zu Gotha und Jena wurde Cantor beym Waisenhause zu Friedrichswerth und 1744. Pfarrer zu Cobstedt und Grabsleben , entschlief aber auch bald, nemlich am 31. Jan. A. 1747. im 46. Jahr seines Alters, mit Hinterlassung einer sehr armen Wittbe und verschiedenen Kindern. C. A. A. Georgenth. n. 55. " WEIDE, Johann Adam Christian (I16569)
 
103 "Hr. Johann Anhard Löffler, gebohren zu Cobestedt den 28. Jun. 1682. allwo sein Vater, Herr Anhard Löffler, Pfarrer und seine Mutter Barbara Elisabetha, aus dem Dufftischen Geschlechte war. Er studierte zu Gotha und Halle, wurde Informator bey dem Hrn. Superint. Lüders zu Halberstadt und dann bey dem Hrn. Inspector Seippen zu Pyrmont, wobey er zugleich den Soldaten im Pyrmontischen Schloß 3 Jahre gepredigt und ihre Kinder catechisiret hat. Durch Fleiß und Aufrichtigkeit hatte er die Gemüther so gewonnen, daß ihm auch die Substitution eines Pastoris selbiger Dioeces freywillig angetragen, von ihm aber, weil er solches Amt seinen Schultern noch zu schwer achtete, nicht angenommen wurde. Er kehrte nach Gotha zurück, und nahm die Information bey dem Herren Adjuncto Gottern zu Goldbach an. Als dessen Knaben in 2 Jahren so zugenommen, daß sie der Rector Gymnasii Gothani in Classem selectam zu setzen vor rüchtig erachtete, und daraus zu ersehen war, was er vor Fleiß auf dieselbigen gewandt, so ist er, auf des Consistorii Befehl, vom Herrn Gen. Superint. Nitschen in besagtes Gymnasium introduciret worden, und hat operas vicarias in obern Classen, nicht ohne auditorum, collegarum & ephororum applausu, darinnen verrichtet. Als A. 1717. das Jubilaeum Reformationis celebriret wurde, ist er unter den Collegen, so publice disputiret und peroriret, nicht der letzte gewesen, der in öffentlicher ansehnlicher Versammlung Ernesti Pii studia & beneficia in Evangelicam Russorum ecclesiam gerühmet hat. Worauf Serenissimus seine Schul=Arbeit ihm vergelten wollen und ihn Dom. XX. p. Trinit. 1718. zum Diaconat nach Zelle berufen hat. A. 1726. kam er zum Pastorat nach Mehlis, allwo er am 21. Martii 1745 auf der Cantzel vom Schlag betroffen, eben da er die Predigt beschlosse, in sein Haus getragen worden und alsbald selig verstorben. C. A. A. Schwarzw. betr. n. 19. it. Matric. Ichtershus. f. 18" LEFFLER, Johann Anhard (I16672)
 
104 "Hr. Johann Anton Friedrich Wechmar, ein Sohn Hrn. Johann Christoph Wechmars, gewesenen Cantoris allhier, gelangte zum Dienst 1741. den 1. Jul." WECHMAR, Johann Anton Friedrich (I25026)
 
105 "Hr. Johann Bartholomäus Wolff, wird an Armsdorffs Stelle Cantor und 1755. Pfarr=Substitut." WOLF, Johann Bartholomäus (I25060)
 
106 "Hr. Johann Christoph Beutler, Gothanus, welcher in diesem beschwerlichen Dienst, in welchen er im 42. Jahr seines Alters A. 1743 eingetreten, länger, nemlich bis 1757, aushalten müssen, da er endlich Pfarrer und Adjunctus daselbst worden ist, und seinem Amte eyfrig oblieget. Er hatte zur Ehe Hrn. Pfarrer Bischofs zu Warza äteste Tochter, welche aber bald wieder verstorben, und führt er sein Leben in coelibatu." /S52/1.St, S.19, Nr.6/ BEUTLER, Johann Christoph (I28187)
 
107 "Hr. Johann Christoph Wechmar, wurde 1721. dem Hrn. Schmidt, auf sein Begehren, zu einem Substituto beygesetzt, und als dieser 1724. verstorben, ist Hr. Johann Christoph Wechmar, studios. juris., aus Ohrdruff, Cantor worden. + 1741. den 2ten Febr." WECHMAR, Johann Christoph (I25020)
 
108 "Hr. Johann Georg Pfefferkorn, gebohren zu Creutzburg 1660. studierte zu Jena und Leipzig, und wurde daselbst, nachdem er vorhero Rector und Diaconus zu Tonna gewesen, am II. p. Epiph. 1692 zu dem Pfarr-Amte zu Cobstedt und Grabsleben präsentiret und viciret. Es scheinet aber aus den Consistorial-Actis, daß er seiner Amts=Schuldigkeit nicht in allwege mochte nachgekommen seyn, weßwegen auch im Dec. A. 1697 die Suspension über ihn verhängt und das Amt von dem Feld=Prediger Thömlich einstweilen versehen wurde. Am 25. Jan. 1698. wurde er zwar, auf sein Ansuchen, in das Amt wieder eingesetzet, mußte aber 12 Rthl. in den Fiscum vidualem und die Unkosten bezahlen. Er starb endlich, nach guter Vorbereitung auf seinem Krancken?Bette, am 20. April 1707. Matric Waltershus. f. 112 Consist. Acta A Georgenth. N. 26. 34." PFEFFERKORN, Johann Georg (I13837)
 
109 "Hr. Johannes Gvalter, oder Walther, ein Vetter Hrn. M. Walthers, Superint. zu Gotha, und bisheriger Schulmeister zu Cobstedt, Pfarrer worden, und als ihm im Alter das Gedächtnis und andere Gemüths=Kräfte ablegten, wurde ihm ein Studiosus von Ingersleben, Christoph Heinrich Wächter, als Coadjutor verordnet, aber nicht ordiniret, welches geschahe 1670. Senior starb den 28. Febr. 1671. Die Gemeine gabe dem Studioso ein ggutes Zeugnis und baten um denselben zu ihren Pfarrer. Sie erhielten aber solchen nicht, sondern er wurde Pfarrer zu Trügleben, und der Trügleber kam hieher." WALTHER, Johann (I13111)
 
110 "Hr. M. Calenberg. Er bate A. 1613, wegen seines hohen Alters, bey dem Consistorio zu Weimar um einen Substituten, und bekam noch im selbigen Jahre" KALLENBERG, Georg (I22238)
 
111 "Hr. Nicolaus Born. Im Visitations=Protokoll vom Jahr 1589. ist von ihm bemercket: Er sey von Gotha gebürtig, damals 32 Jahre alt, zuvor zu Gotha Schul=Collega gewesen, noch ledig und vergangenen Jahres auf Michaelis erst hier Pfarrer worden. Die Eingepfarrten waren mit ihm, Lehr und Leben halber, wohl zufrieden. Er hat hernach geheyrathet J. Margaretha Stösselin. Sein mit ihr erzeugter Sohn gleiches Namens, ist hernach Schulmeister in Hayna, Wartza und Grabsleben worden. Pastor starb den 5. Sept. 1625." BORN, Nicolaus (I12035)
 
112 "Hr. Samuel Bufleb, bisheriger Sub-Conrector bey dem Gymnasio zu Gotha, wurde, nach Herr Löfflers Tod, am XII. p. Tr. 1689 als Pfarrer zu Cobstedt präsentiret und dießfalls an Herrn General-Superintendent und den Beamten zu Gotha, wegen Grabsleben, an den Herrn Superint. zu Waltershausen und Amtmann zu Georgenthal aber wegen Cobstedt, das nöthige rescribiret. Er starb daselbst frühzeitig im 34sten Jahr seines Alters, am 21. Aug. 1691, mit Hinterlassung einer Wittbe und etlichen Kindern. vid. Matricul. Superint. Waltershus. f. 112. " BUFLEB, Samuel (I11960)
 
113 "Im Expectanten=Buch beym F. O. C. zu Gotha stehet p. 11 Es sey auch Joh. Christoph Hartung, Gothanus, und Samuel Reiß, vorheriger Schulmeister zu Broteroda, Schulmeister zu Neukirchen worden. Es muß vermuthlich nach Schönherrn oder nach Lindenlaub geschehen seyn" HARTUNG, Johann Christoph (I24913)
 
114 "Im Expectanten=Buch beym F. O. C. zu Gotha stehet p. 11 Es sey auch Joh. Christoph Hartung, Gothanus, und Samuel Reiß, vorheriger Schulmeister zu Broteroda, Schulmeister zu Neukirchen worden. Es muß vermuthlich nach Schönherrn oder nach Lindenlaub geschehen seyn" REISS, Samuel (I24914)
 
115 "im Schwarzburgischen", k.A. im ThPfB5 Schwarzburg-Rudolstadt WALTHER, Johann (I30160)
 
116 "In einem Coburgischen Consistorial-Rescript vom Jahr 1599 wird er Schulmeister zu Sonneborn genannt, und befohlen, daß man ihn zum Pfarramte zu Hayne, nebst noch zwey anderen, präsentiren sollte. Er sit also vermuthlich ein Sohn des vorigen gewesen." HERR, Johann (I35943)
 
117 "Isaac Armsdorff, zu Mühlberg gebohren den 17. April 1661., allwo sein Vater, Christoph Armsdorff, Kirchen=Inspector war und seine Mutter hieß Augusta Klöpffelin. Er lernte die Organisten=Kunst bey seinem Bruder, Christian Armsdorff, zu Remstedt, wurde 1682. Schuldiener zu Gleichenberge im Römhildischen und nach einem halben Jahr zu Emleben. A. 1683. ist er mit J. Margaretha, des Schultheissens zu Remstedt, Hans Böhmens, Tochter, ehelich getrauet worden und 1731. den 23. October verstorben. Er hinterließ 3 Söhne, deren einer Pfarrer zu Riechheim, im Cranichfeldischen, der andere ein Mahler und der dritte, Johann Matthes, ihm substituiret worden ist." ARMSTROFF, Isaac (I25052)
 
118 "Jacob Ackermann, der auch das Kirchen=Buch fortgeführet hat. Ich habe denselben 1591. zum erstenmahl darinnen gefunden." ACKERMANN, Jacob (I24896)
 
119 "Jacob Bubmann, aus Bayern gebürtig, ist von Schwartzhausen hieher gesetzet worden an Peter Kürschners Stelle" BUBMANN, Jacob (I25131)
 
120 "Jacob Dietmar, von Hohenkirchen bürtig, allwo er 1696. auf die Welt kommen. Sein Vater war ein Wagner, Meister Leonhard Dittmar, und seine Mutter, Martha Lindnerin. A. 1720. gelangte er zum Schuldienst zu Haussen. A. 1721. ließ er sich mit J. Sophia Elis. Natzin, des Bernstädtischen Hof= und Feld=Trompeters, Hrn. Joh. Adolph Natzens, Tochter, copuliren und zeugte 3 Töchter mit ihr. A. 1751. bate er um einen Substituten, erhielte denselben und starb in gedachtem Jahre. Matric. Goldbac." DITTMAR, Jacob (I25437)
 
121 "Joh. Adam Christoph Hofmann, ein Sohn Lorentz Hofmanns, Schulmeisters zu Laucha, und Catharina Jungin, die ihn 1701. daselbst gebohren hat. A. 1731. wurde er Schulmeister zu Burla und 1753. zu Rödichen. Er trat in die Ehe mit J. Eva Elisab. Möllerin, des Utterodtischen Gerichts=Schultheissens, Andreä Möllers, einzigen Tochter zu Sättelstedt 1732. und zeugte 2 Töchter. Nach dieser Frauen Tod 1741, begab er sich anderweit in Ehestand mit J. Martha Maria, Meister Joh. Steinbrücks, Müllers zu Laucha, jüngsten Tochter 1742., die eine Tochter zur Welt gebracht hat. l. c." HOFMANN, Adam Christoph (I25415)
 
122 "Joh. Caspar Umbreit, war zu Haarhaußen 1642. 2. April gebohren. Sein Vater hieß Johannes und seine Mutter Anna. A. 1660. als das Orgelwerck zu Gossel neuerbauet worden, sollte er Organist daselbst werden. Weil aber die Gemeine einen Organisten haben sollte, der auch zugleich die dritte Classe in der Schule informirte und aus dem Consistorio Johann Sack zur Probe dahin überschickt war, gienge es mit ihm wieder zurück, und er wurde hierauf, als die Gemeine Bittstedt auch ein Orgelwerck bauete, ad interim dahin beruffen, als die Organisten=Stelle zu Gossel 1663. wieder vacant worden, da er dann zu derselben gelanget ist. A. 1666. hat er Hochzeit gehalten mit Jungfer Martha Höpffnerin, Georg Höpffners, Eltesten und Gerichts Schöpffen in Gossel, Tochter, und hat mit derselben 1668. eine Tochter, Namens Anna Catharina, erzeuget. l. c." UMBREIT, Johann Caspar (I25190)
 
123 "Joh. Christoph Ritter, ein Sohn des vorigen, dem ihn seine Ehefrau, Anna Dorothea, des Pfarrers zu Hörselgau, Herrn Casp. Lindemanns, Tochter, 20. Dec. 1696. gebohren hat. Nachdem er das Gymnasium Gothanum und die Universität Jena besucht, ist er seinem Vater im Schul=Amte A. 1726. substituiret worden, hat nach dessem Todde, den völligen Schuldienst verwaltet, und ist in demselben verschieden am 20. Oct. 1754." RITTER, Johann Christoph (I24776)
 
124 "Joh. Christoph Ritter, war zu Warza geboren 25. Jan. 1669. Sein Vater war Just Ritter, Inwohner und Mitältester daselbst, und seine Mutter hieß Susanna Waltherin. Nachdem er zu Mühlhausen und Wittenberg studiret, ist er A. 1694. Cantor zu Warza worden und ist daselbst verstorben. Matric. Molschleb." RITTER, Johann Christoph (I24774)
 
125 "Joh. Elias Frischmuth, bisheriger Organist und Mägdleins=Schulmeister zu Emleben, 1736." FRISCHMUTH, Johann Elias (I25036)
 
126 "Joh. Heinr. Grobe, gebohren zu Ichtershausen 1658, allwo sein Vater, Eberhard, Hofmeister war. Anfangs war er 4 Jahr Organist zu Ingersleben, dann 1680. zu Apffelstädt." GROBE, Johann Heinrich (I25498)
 
127 "Joh. Heinrich Grobe. Er war zu Sültzenbrück gebohren, allwo sein Vater Schulmeister war und die Mutter hieß, Barbara Maria Beckin. A. 1716. kam er zum Schuldienst nach Burla, heyrathete J. Anna Magdal. Luxin, Simon Luxens, Inwohners zu Burla, Tochter, und zeugte mit ihr eine Tochter. l. c." GROBE, Johann Heinrich (I29321)
 
128 "Joh. Martin Ritter, war ein Sohn Valentin Ritters, gewesenen Schuldieners zu Friemar, und seine Mutter hieß Anna Maria Anschützin, die ihn am 23. Jun. 1651. zur Welt gebracht hat. Nachdem er zu Friemar, Großmühlhaußen, und Gotha in die Schule gegeangen, ist er 1676. Schuldiener zu Gossel worden l. c. In Visit. Actis vom Jahr 1708. stehet: Vor diesem sind 2 Schuldiener und 2 Schulen gewesen, nachhero nur eine. Der Schulmeister Ritter hat etwas Besoldung deswegen fallen laßen, damit er die doppelte Schule und Besoldung zusammen bekomme." RITTER, Johann Martin (I25198)
 
129 "Joh. Nicolaus Keil, von Eschenberga gebürtig, thut die Probe XXI. p. Trin. 1754. und gelanget hierauf zum Schuldienst und Cantorat zu Warza." KEIL, Johann Nicolaus (I24777)
 
130 "Joh. Theodoricus Wächter, gebohren zu Erfurt 1633, allwo sein Vater, Johannes, ein Sägenschmidt war, seine Mutter hieß Sybilla Häusserin. Er wurde 1654. Schulmeister in Eschenberga, heyrathete Jungfer Susanna Franckensteinin, kam 1656. zum Schuldienst nach Cobstedt und 1657. zu Siebleben, discessirt cum ignominia Matric. Molschl." WÄCHTER, Johann Theodor (I19599)
 
131 "Johan Heinrich Wedel, ein Sohn des Cantoris, Georg Wedels, wird Schul=Diener zu Zella 1746." WEDEL, Johann Heinrich (I24875)
 
132 "Johann Adam Kirchner gelangte zum hiesigen Schuldienst A. 1730. kam von hier zur Organisten=Stelle nach Goldbach und starb allda 1749. Siehe mehreres von ihm P. I. dieser Samml. 9. St. p.37" KIRCHNER, Johann Adam (I25106)
 
133 "Johann Albig ist 1604. hieher kommen und 1608. wieder weggezogen, wie in der geschriebenen Nachricht des Schuldieners Berles stehet." ALBIG, Johann (I25421)
 
134 "Johann Andreas Armsdorff, obigen Johann Mattheus Armsdorffs ältester Sohn, hat von A. 1755. bis 1759. die Knaben informiret und die Organisten=Stelle versehen, bis er 1759. würcklich zum Mägdleins=Schulmeister und Organisten bestellt worden." ARMSTROFF, Johann Andreas (I25061)
 
135 "Johann Anspach, von Ohrdruff, wo er durch Entsetzung eines anderen wieder einen Schuldienst erlanget hat." ANSPACH, Johann (I25132)
 
136 "Johann Apel, von Ohrdruff, diese fünff Schulmeister sind zur Zeit Hrn. Johann Andreä, sonst Müller genannt, hier gewesen, und wegen Zanck ihres Pfarrers, da sie sich nicht mit ihm, oder er vielmehr mit ihnen nicht vertragen können, abgesetzet worden." APEL, Johann (I25136)
 
137 "Johann Beringer, ein Gothaner, kam 1610. an des vorigen Stelle zum Grabsleber Schuldienst. A 1617. wurde er Collega Quintus bey der Stadt=Schule zu Gotha. vid. Protocoll Helder p. 497." BEHRINGER, Johann (I24745)
 
138 "Johann Bernhardt Stier. Er meldet von sich selbst: Ich bin in dem Gothaischen Dorff Ober=Mehlra, im Fürstl. Amt Volckenroda gelegen, gebohren, und von meinen nunmehro sel. Eltern 1730. auf das Gothaische Gymnasium geschicket worden, von dar ich mich 1734 in Dienste bey den nunmehro sel. Herrn General-Superint. Huhn begeben, und A. 1737. den 20. April von Hochfürstl. OberConsistorio hierher nach Grabsleben als Schulmeister befördert worden. Den 27. Aug. 1737. bin ich mit meinem Eheweibe, welches eine Tochter weyland Meister Christian Schneegassens, Bürgers und Schneiders zu Gotha, allhier zu Grabsleben copuliret worden, und habe mit ihr durch die Gnade GOttes 10 Kinder gezeuget, wovon eines gestorben, 9 aber noch am Leben sind. Bey Antritt meines Amtes habe allhier ein alt baufälliges Haus gefunden, welches aber endlich, nach sehr vielen Wiederspruch, 1739, nachdem dasselbe durch eine besondere dazu ernannte Fürstl. Commission besichtiget worden, auf Befehl des Hochfürstl. OberConsistorii abgerissen, und an dessen Stelle ein neues aufgebauet worden, darinnen 3 Stuben, 6 Kammern, 2 Küchen und 1 Keller befindlich ist." STIER, Johann Bernhard (I6635)
 
139 "Johann Bodung gewesen, welcher auch schon den 23. Jan. 1657. begraben worden, ætat. 65. Er muß schon an andern Orten in Diensten gewesen seyn, weil er in Nazza nicht lange gedienet haben kann, und doch schon viele Jahre erreichet hat, so muß er auch schon einen Substituten gehabt haben, weil er in dem Todten=Register der alte Schulmeister heisset. Jener ist aber" BODUNG, Johann (I26454)
 
140 "Johann Carolus kam zum Schuldienst 1613. starb an der Pest den 19. Oct. 1626." CAROLUS, Johann (I25162)
 
141 "Johann Caspar Lämmerhirt, gebohren zu Lauterbach den 27. Oct. 1719. Sein Vater war Christoph Lämmerhirt, die Mutter Barbara Catharina, eine gebohrene Vinzin, aus Großenbehringen. Er wurde Schulmeister allhier in Burla 1758." LÄMMERHIRT, Johann Caspar (I29334)
 
142 "Johann Caspar Weyda,von Schwabhaussen gebürtig, dessen Vater nachhero Schulmeister in Eschenberga worden. Er kam Anfangs in Schuldienst zu Menteroda, 1689. zu Georgenthal und 1711. zu Hohenkirchen. P. I. dieser Samml. VI. St. p. 42." WEIDE, Johann Caspar (I16570)
 
143 "Johann Christian Bodinus, ein Sohn des ohnlängst verstorbenen Cantoris Bodini zu Friemar, succedirte im Schuldienst und starb den 19. Januarii 1758." BODINUS, Johann Christian (I25154)
 
144 "Johann Christian Friedrich Weitz, ein Sohn des vorigen, gebohren zu Gossel, ward seinem Vater beygesetzet im Oct. 1736, nach seinem Tode, so im Oct. 1738. erfolgte, bekam er das völlige Dienst." WEITZ, Johann Christian Friedrich (I25172)
 
145 "Johann Christian Stedefeld, wurde Schul=Substitut zu Haussen im Nov. 1757. und im Febr. 1758. wurde er auf den völligen Schuldienst verpflichtet. C. A." STEDEFELD, Johann Christian (I25441)
 
146 "Johann Christoph Fabricius. Ich finde ihn A. 1617. im Beicht=Register. Er war des Pfarrers zu Buffleben Sohn, welcher aber von diesem Amte abgesetzet, doch nachhero Schultheiß worden. Es hat mit diesem die Gemeinde, wegen beygemessener Unterschleifte, besonders bey den Contributionen im 30jährigen Kriege, einen langen Proceß geführet, hat ihn aber , weil er witzig und Academieen frequentiret, wenig anhaben können. Doch wurde eher keine Ruhe, bis er von diesem Posten mit gutem Willen dimittiret wurde. Es liegen die Acta davon in der Gemeinde=Lade. Der Pfarrer, Volckmar Braun, zu Döllstedt, schreibet in dasigen Pfarr=Buch von ihm: "Johann Christoph Fabricius hat 1648. allhier die Probe gesungenund das Schuldienst angenommen, wiewohl bey noch sehr geringer Besoldung. Dieser war ein feiner gelehrter, frommer und wohl begüterter Mann, und erstlich Schulmeister, nachmals eine Zeitlang Schultheiß in Warza. Weil ich mich verwundert, daß er an diesem noch geringen Ort Schulmeister worden und von seinen Gütern ziehen wollen, antwortete er: Weil er nicht allein studirt, sondern auch dem lieben GOtt in der Schule etliche Jahre gedienet hätte, ließ er sich dedüncken, er könnte mit fröhlichem Gewissen nicht sterben, ausser dem Schuldienste. Er war mit seinem Dienste fleißig, gegen mir, seinem Pfarrer, ehrerbietig, gienge gerne mit mir um und gab Ursache zu einen feinen christlichen Gespräche, daß ich ihn nicht gerne verlohre. Doch ist GOttes Wille allwege der beste, welcher diesen lieben Mann zwar wieder in seinen Dienst haben, aber nicht lange darin bleiben lassen wollen; sintemal er den 12. December hier kranck worden und zu Warza bey den Seinigen, dahin er sich wegen Wartung, weil sein Weib noch nicht herziehen können, fahren lassen, den 20. ejusd. seelig verstorben ist."" FABRICIUS, Johann Christoph (I24747)
 
147 "Johann Christoph Monner, aus Nazza gebürtig, nachdem er von denen Hochwohlgeb. Herren von Hopfgarten, als Patronen, E. Hochfürstl. Ober=Consistorio präsentiret wurde, und 1752. Dom. Palmarum seine Probe in der Kirche mit Zufriedenheit der Gemeine abgeleget hatte, beygesetzt, welcher, sowohl noch bey Lebzeiten, als nach dem Tode des Emeriti, welcher den 23. May 1752. erfolgete, mit allem Fleiß den Schuldienst verwaltet hat. Sein Vater ist Georg Monner, Gemeinde=Vormund und Mahlmüller allhier, und seine Mutter heisset Catharina Sophia, eine gebohrne Lehmännin. Diese seine Eltern liesen ihn bey seinem Vorfahren, dem Hrn. Günther, die Music lernen und in denen sonst zu einem Schuldienst nöthigen Wissenschaften unterrichten. Worauf er bey Hochadel. Herrschaft allhier in Diensten gegangen. Er hat sich, nachdem er 2 Jahr im Amt gewesen, 1754. den 5. Jun. mit J. Elisabetha Clara Jacobina Louysa Junckerin, Hrn. August Tobias Junckers, eines Hochfürstl. Sächsis. Meiningischen Cantzellistens, ältesten Tochter, in den Ehestand begeben, welche ihm 2 Söhne, Carl Wilhelm, den 7. Jun. 1755. und Johann August Ludwig, den 7. Jan. 1757., wie auch eine Tochter, Christiana Johanna Sophia, den 28. April 1759. gebohren, wovon aber der erste Sohn bereits selig verschieden." MONNER, Johann Christoph (I26481)
 
148 "Johann Christoph Weitz folgte 1633. dem vorigen und starb 1635. den 8. November an der Pest, und kurtz darauf 4 Söhne und 2 Töchter." WEITZ, Johann Christoph (I25042)
 
149 "Johann Daniel Horneyer gewesen, von welchem auch weiter nichts bekannt ist, als daß ihm ein Sohn, Johann Christoph, den 17. Sept. 1661. und zwey Töchter, Margaretha, den 7. Sept. 1662. und Debora Magdalena, den 12. Febr. 1664. gebohren worden. Ihm muß" HORNEYER, Johann Daniel (I26455)
 
150 "Johann David Koch ist gebohren zu Hochheim 1684. Sein Vater war Johannes Koch, Schuldiener daselbst, die Mutter hat Martha geheissen, eine Tochter Sebaldi Kaltwassers, Cantoris zu Goldbach. Im Catechismo und der Music wurde er von seinem Vater, und als der in seinem 10ten Jahr verstorben, von seinem ältesten Bruder, dem Schuldiener zu Malstedt, weiter unterrichtet, auch von den Candidato Theologiae, Herrn Lencer, in den Anfangs=Gründen der Latinität informiret. In seinem 15ten Jahre kame er zum Herrn M. Critzmann, Pfarrer zu Ballstedt, und informirte seine Kinder 1 Jahr, darauf zu Friedstedt 3 Jahr des Herrn Wangenheim Enckel. Als er hierauf zur Abwechselung Gerichtsschreiber in Seebach 1 Jahr gewesen, informirte er wieder 2 Jahr die Kinder anderer Ehe des Pfarrer, Herr Lencers, zu Hochheim, 1706. den 9. May wurde er Schuldiener zu Schnelmanshausen, und 1707. zu Nazza, wo er seine Probe Dom. VIII p. Trinit. gethan. Sechs Jahr darauf, und da er Dom. XIII. p. Trinit. seine Probe zu Neukirchen gethan, wurde er dahin gesetzet. Er verehligte sich zu Nazza 1708. den 12. Nov. mit Jungfer Catharina Sophia Elisabetha Möllerin, von Weberstedt, von welcher ihm gebohren 1) Caspar Gottlob, so sich dermahlen zu Besancon in Franckreich aufhält. 2) Sophia Barbara, an den Schuldiener Saltzmann zu Hötzelsroda verheyrathet. 3) Maria Juliana, verheyrathet an Christoph Rebsen, Adelichen Gerichts=Schultheissen allhier 4) Maria Dorothea, verheyrathet an den Schuldiener Schrumpfen zu Schmerbach. 5) Johann Georg Lebrecht, so nach 6 Tagen verstorben. 6) und 7) Ernst Christoph und Anna Margaretha, Zwillinge, welche letztere verheyrathet worden an den Schuhmacher Schneegaß in Gotha. Als ihm wegen zunehmender Jahre das Gehör bey abwechselnder Witterung ablegte, wurde er substituiret" KOCH, Johann David (I24917)
 

      «Zurück 1 2 3 4 5 6 7 ... 26» Vorwärts»



Diese Website läuft mit The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, v. 10.1.3, programmiert von Darrin Lythgoe 2001-2021.